Goethe-Gymnasium Freiburg

Mitten in der Stadt, nahe am Menschen

K1024 image017

 
Science Mobil 2017
"Du hast die Haare schön …"


Wie in den vergangenen Jahren war das ScienceMobil im Rahmen der MINT-Ausrichtung des Goethe-Gymnasiums in der Aula und begeisterte die neuen 5er. Hier die diesjährigen Schülerberichte.

Elenor: Im Goethe-Gymnasium ging der 11. März anfangs normal ab. In der der 5. Stunde hatten die 5. Klassen jedoch nur 20 Min. Unterricht, dann gingen die 5a, 5b und 5c in die große Aula. Das Science Mobil war schon da. Lilith: Es waren Nicola und Lars, sie haben uns die Experimente erst erklärt und dann haben sie sie ausprobiert. Tabea & Alina: Sie haben uns viele elektronische Experimente gezeigt, bei manchen Experimenten durften wir Kinder mit auf die Bühne kommen.

Lukas: Als Erstes zündeten sie mit 10 Volt und zwei Kabeln ein Herz aus Stahlwolle. Yasmin: Die Frau hatte die Stahlwolle zu einem Herz geformt und auf Nägel befestigt. Danach hat sie Strom durch die Wolle fließen lassen und sie fing an zu brennen, und als es anfing aufzuhören, pustete die Frau drauf und es kam leicht wieder Feuer.

Niclas: Nach dem gleichen Prinzip wie die Stahlwolle, bauten wir eine Glühbirne an die wir 13 V anlegten, bis der Draht durchbrannte.

Levi & Max: Sie haben einen Bunsenbrenner genommen und entzündeten die Flamme. Dann nahmen sie verschiedene Salze und gaben sie in die Flamme. Das Feuer hat sich verfärbt.

Greta: In einem anderen Experiment mussten wir Kinder gegen einen Strom leitenden Elektromagnet ankämpfen, aber durch den Strom konnten wir nicht gewinnen.

Niclas: Versuch fünf war eine Plasma-Kugel. Wenn man den Finger an eine beliebige Stelle an die Kugel macht, geht ein Blitz zum Finger. Wir konnten sogar Neon-Röhren in die Umgebung machen die dann an gingen. Lukas: Bei diesem Versuch wurden zwei Neonröhren an ein Kraftfeld gehalten, gehalten wurde es von zwei Freiwilligen. Eine der Neonröhren leuchtet grün, die andere rot.

Yasmin: Danach wurde ich gerufen auf die Bühne zu kommen. Ich sollte mich auf einen Styropor-Stuhl stellen und einen van-der-Graf-Generator berühren. Alle fingen an zu lachen, weil meine Haare in die Luft stiegen. Lilith: Bei einem Experiment hat Yasmin ihre Hand auf eine Plasmakugel gelegt und plötzlich standen ihre Haare von ihrem Kopf ab. Lukas: Yasmin hat einen Generator angefasst, dabei sind ihr alle Haare in jede Richtung abgestanden. WICHTIG: NICHT NACHMACHEN!!!

Lilith: Es hat uns allen sehr gefallen. Greta: Wir alle fanden das sehr interessant, und fanden es sehr schön, dass das Science Mobil zu uns kam.

Und Ole fast nochmal zusammen:
1ter Versuch: Stahlwolle zum Glühen bringen.
2ter Versuch: Eine Glühbirne selber bauen.
3ter Versuch: Salz in unterschiedlichen Farben.
4ter Versuch: Tauziehen mit einem starken Magneten.
5ter Versuch: Blitzlampe und sein Energiefeld in der Neonlampe.
6ter Versuch: Hochspannung mit einem Van-der-Graf-Generator.
Am besten fand ich den Versuch mit dem Van-der-Graf-Generator, das mit Salz in unterschiedlichen Farben und das mit der Blitzlampe.
Texte zusammengestellt von Herrn Lorenz. Vielen Dank an die Schülerinnen und Schüler für die Beiträge.

 (Organisiert und Textzusammenstellung: Herr Marcel Lorenz)

Aktuelle Seite: Startseite Naturphänomene Science Mobil 2017