Goethe-Gymnasium Freiburg

Mitten in der Stadt, nahe am Menschen

Goethe Klavier

Neue Maßstäbe an altem Flügel

Der Klavierabend am Dienstag, 4. 7.2017, hatte nur ein einziges Manko: Das Wetter war zu schön, der Abend zu warm. Dementsprechend hatten nur ca. 40 Zuhörer den Weg in die Aula gefunden. Diese erlebten ein musikalisches Ereignis der Extraklasse und dürften ihr Kommen nicht bereut haben.


Moritz Herlyn und Merle Koch eröffneten den Abend mit dem ersten Satz der Mozartsonate e- moll für Violine und Klavier. Mit großer Konzentration und harmonisch feiner Abstimmung spielten die beiden Siebtklässler dieses bekannte Stück, man merkte beiden Künstlern ihr ausgeprägtes Gefühl für Instrument und Zusammenspiel an, das Publikum hörte vom ersten Takt an fasziniert zu. Großer und sehr berechtigter Applaus.
Es folgte ein Duo der besonderen Art: Die Zwillingsschwestern Karolin Stegmann und Friederike Gebhardt spielten vierhändig die ungarische Rhapsodie von Franz Liszt, die sie mit sechs Brahmswalzern vorher und mit einem weiteren Walzer danach kunstvoll umrahmten. Die beiden Schwestern spielen seit frühester Jugend gemeinsam Klavier und haben bereits eine beachtliche Karriere als Duo hinter sich. Ihr Spiel ist ungemein leicht und präzise, sie bilden eine vollkommene musikalische Einheit und faszinieren den Zuhörer wie auch den „Tastenbetrachter“ durch perfekte Beherrschung des Instruments. Der auch äußerlich in die Jahre gekommene Bechstein Flügel wirkte nach dem Auftritt wie neu,  die Zuhörer klatschten lange und begeistert.
Zum Abschluss spielte Tziu Cha Huang, Schüler der VKL und Stipendiat an der Musikhochschule, ein Programm aus drei Stücken, von denen die letzten beiden technisch so anspruchsvoll waren, dass man Angst um den Flügel und den körperlich eher zarten Pianisten bekam. La Valse von Ravel und eine von Tziu – Cha selbst ausgearbeitete Hommage an Mozart, davor Liszts Liebestraum in As Dur sowie als Zugabe ein Carmenthema in der Bearbeitung von Horowitz: das sind eigentlich Stücke, die man auf Klavierabenden in großen Konzerthäusern hört, nicht aber von einem Sechzehnjährigen in einer Schulaula. Direktor Wolfgang Michalke-Leicht sprach hinterher in seinen Dankesworten an die Künstler begeistert von der „Magie des Moments“, der sich keiner in der Aula entziehen konnte. Dem ist nichts hinzuzufügen, außer: Fortsetzung folgt!    (I. Stöfken)

Das detaillierte Programm des Klavierabends finden Sie >>hier.

Aktuelle Seite: Startseite Schulgemeinschaft Veranstaltungen Goethe spielt Klavier 2017